Richt- und Warnwerte für Lebensmittel

Schnell und einfach mikrobiologische Risiken für das jeweilige Lebensmittel erkennen und die dazugehörigen Richt- und Warnwerte finden.

Insgesamt werden unterschiedlichste Quellen von mikrobiologischen Richt- und Warnwerten herangezogen. Die gültigen Regelungen der VO (EG) 2073/2005 mit der Festsetzung der mikrobiologischen Kriterien für Lebensmittel bilden nicht alle Lebensmittel ab. Dies gilt auch für die veröffentlichten mikrobiologischen Richt- und Warnwerte der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) zur Beurteilung von Lebensmitteln.

Deshalb befinden sich in dieser Datenbank auch Richt- und Warnwerte von Lebensmitteln „älterer“ Quellen, die in den offiziellen Verordnungen nicht aufgeführt sind, die für die tägliche Arbeit aber von Bedeutung sein können.

← Bitte wählen Sie auf der linken Seite ein Lebensmittel aus, um die Richt- und Warnwerte zu erhalten oder nutzen Sie die Suchfunktion oben rechts. 

Beispiele

Die Darstellung der Grenzwertlisten erfolgt logarithmisch. Die obige Skala gibt die Grenzwerte in Zehnerpotenzen an. Anhand farbiger Balken kann pro Parameter der jeweilige Grenzwert abgelesen werden.

Beispiel 2-Klassen-Plan

Im folgenden Beispiel ist ein Warnwert von 10² = 100 KBE / g für Listeria monocytogenes hinterlegt. Es gibt einen Normalbereich. Alles darüber verletzt den angegebenen Grenzwert. Es gibt also nur 2 Möglichkeiten: innerhalb des grünen Normbereiches oder darüber im roten Bereich.

1 10 102 103 104 105 106 107 108
Listeria monocytogenes KBE / g

Quelle: LADR

 

Beispiel 3-Klassen-Plan

Der 3-Klassen-Plan erlaubt eine feinere Abstufung. Neben dem Warnwert von 10³ = 1000 KBE / g für Bacillus cereus wird in diesem Beispiel auch ein Richtwert von 10² = 100 KBE / g Bacillus cereus angegeben. Es gibt also 3 Möglichkeiten: innerhalb des Normbereiches, eine Richtwertüberschreitung innerhalb des gelben Bereiches und eine Warnwertüberschreitung im roten Bereich.

1 10 102 103 104 105 106 107 108
B. cereus, präsumtiv KBE / g

Quelle: LADR

 

Beispiel qualitative Analysen

Für qualitative Analysen wie Salmonella in 25 g Anreicherungsbouillon wird der komplette Balken ausgefüllt. Im folgenden Beispiel dürfen Salmonella Spezies in 25 g nicht nachweisbar (n.n.) sein.

1 10 102 103 104 105 106 107 108
*n.n.Salmonella spp. 25 g

Quelle: LADR

 

Beispiel ungerade Grenzwerte

Werte, die keine reinen Zehnerpotenzen sind, lassen sich schwer auf eine logarithmischen Skala abzulesen. Hierfür wird ein Multiplikator mit in die Grenzwertbereiche gedruckt. Im folgenden wird ein Richtwert von 5x10² = 500 KBE / g und ein Warnwert von 5x10³ = 5000 KBE / g für Hefen dargestellt.

1 10 102 103 104 105 106 107 108
5x5xHefen KBE / g

Quelle: LADR

 

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns gerne unter T: 04152 803-188 oder

E-Mail lebensmittel@ladr.de